Schnittstellen symmetrisieren – Basis für Selbstorganisation (DZ #8)

Schnittstellen symmetrisieren – Basis für Selbstorganisation (DZ #8)

Wir betrachten hier als Beispiel die Schnittstelle zwischen Zentrum und Peripherie eines Unternehmens und die Unverträglichkeit von Steuerung und Dynamik (siehe Denkzettel DZ#4 & 5 in diesem Blog). In tayloristischer Organisation werden die dezentralen…

weiterlesen

Warum arbeiten Sie? Interesse & Bedürfnis, Teil 3

Warum arbeiten Sie? Interesse & Bedürfnis, Teil 3

In den vorangegangen Episoden unseres kurzen Dreiteilers kam man u.a. zur Erkenntnis, dass eine klassische Organisation darauf angewiesen ist, dass Menschen ihre Interessen nicht kennen. Man muss ihnen eine Geschichte erzählen, um den…

weiterlesen

Kein Gnadenakt – Interesse & Bedürfnis, Teil 2

Kein Gnadenakt – Interesse & Bedürfnis, Teil 2

Schon im Alltagsbetrieb einer klassisch strukturierten Organisation ist eingebaut, dass Menschen in Bezug auf ihre eigenen Interessen (vgl. Interesse & Bedürfnis, Teil 1) Illusionen verkauft werden. Es ist besser, wenn sie ihre Interessen nicht erkennen…

weiterlesen

„Die Schwierigen“ – Interview & Gewinnspiel in der aktuellen Brandeins

„Die Schwierigen“ – Interview & Gewinnspiel in der aktuellen Brandeins

Wir freuen uns über das Interview mit Dr. Wohland in der aktuellen Brandeins im Schwerpunktartikel von Wolf Lotter „Die Schwierigen“. Es geht um Talent. Ist sehr zu empfehlen. Zum Thema finden Sie auch Beiträge…

weiterlesen

Eiternde Zähne – Interesse & Bedürfnis, Teil 1

Eiternde Zähne – Interesse & Bedürfnis, Teil 1

„Hier glaubt doch jeder, er kann machen, was er will!“ –  Seufzer. Donnerstagabend, 19:48 Uhr.  Damit der eigene Laden als eine Einheit operieren kann, muss die individuelle Autonomie der Kollegen eingeschränkt sein. Soweit,…

weiterlesen

Wir bauen uns ein High Performance Team

Wir bauen uns ein High Performance Team

Die Situation: man hat einen Zukauf getätigt. Etwa eine Firma, mit der man lange partnerschaftlich verbunden war. Die wird nun einverleibt. Man hatte vielleicht einfach zuviel Geld. Das musste irgendwo hin. Die Shareholder haben…

weiterlesen