Klapperbegriffe – “die Chinesen” sind gemein!

4. April 2015 - Ralf Hildebrandt

Klapperbegriffe senken das Risiko der Kommunikation ab. Sie bedeuten nichts. Aber man kann sie prima dazu benutzen, damit sich das Gespräch fortsetzt. Zum Beispiel: “die Chinesen”, “die Manager”, “die Mitarbeiter”. 

Wind Chimes

Genauer können Sie das hier in 3 Minuten nachhören:

Man redet gerne von “den Menschen” – mit Feinheiten muss man sich dann nicht beschäftigen. Jeder kann sich etwas darunter vorstellen. “Den Menschen” als solches gibt es zwar nicht. Aber das macht nichts aus. Die Unterhaltung kann sich in jedem Fall ohne Dissens fortsetzen. Das ist für risikofreie Kommunikation sehr wichtig. 

Meetings sind Orte, wo man solche Klapperbegriffe verproben kann. Klapperbegriffe gibt es in jedem Unternehmen. Keiner fragt danach, wen man mit “den Chinesen” meint. Oder was man mit “Preisdruck” genau gemeint ist. In Meetings werden solche Begriffe ausprobiert und dann weiter verwandt. 

 

Creative Commons Lizenzvertrag   Der Inhalt des Posts ist lizenziert CC-BY-NC-ND. Er kann gerne jederzeit unter Namensnennung und Link zu nicht-kommerziellen Zwecken genutzt werden. Bildnachweis: iStock/30207286-edenwithin

Neue Blogposts gibt es 2-wöchentlich. Wenn Sie möchten, bestellen Sie die Beiträge hier kostenlos:

Fragen? Rufen Sie uns an

+49 711 255 159 82

Problemtransformation

Ursachen erkennen und benennen. Statt Symptome zu behandeln.

PROBIEREN SIE ES AUS

Senden Sie uns ein paar Stichworte, wenn Sie neugierig geworden sind.