Webinar

Denken in Systemen

Warum nur reicht die BWL nicht mehr? Woran muss man sich gewöhnen?

Dieses Webinar ist ein kleiner Streifzug in die weite Landschaft der Systemtheorie – genauer gesagt der „funktional orientierten“. Funktional sicher, aber auch unterhaltsam. Vielleicht auch appetitanregend, um sich für eine 2-tägige Denkwerkstatt im Herbst anzumelden. Das ist die erwünschte Nebenwirkung. Aber keinerlei Verpflichtung.

Webinar-Themen:

  • Kommt man in der Wirtschaft nicht auch ohne Systemtheorie weiter? Gründe.
  • Systemisches Denken – systemtheoretisches Denken? Wortklauberei?
  • Ungewohnt und schwer verdaulich: eine Organisation besteht nicht aus Menschen.
  • Was ist ein System?
  • Systemtheoretische Denkübung zur Gammeltatsache „Culture Change“.
  • Woran kann man sich erst einmal festhalten? Be-Griffe für passende Perspektiven.

Klammern Sie sich nicht zu sehr an die o.g. Themen – vielleicht biegen wir mitten im Gespräch ab und verlieren einen Gedanken daran, warum Menschen nicht kommunizieren können oder was Moraldesinfektion ist.

Termin: 14. Juli 2016, 10:15 Uhr

Dauer: ca. 45 Minuten

Ihre Gastgeber
wohland-picture
Dr. Gerhard Wohland – Erkenntnisknoten
Gerhard war “guter Physikstudent” im Tübingen der 68er Zeit. Diplom und Promotion über die Dialektik von Welle und Teilchen im Grenzland zwischen Philosophie und Physik. Kontakt mit bis dahin verachteten Computern und Abstieg in die Informatik. Dann Management-Berater durch Beobachten von “Höchstleistern”, die keine Havarien kennen. Dabei entstehen die Denkwerkzeuge und ein moderner Beratungsansatz. 25 Jahre Beratung: PSI GmbH, Integrata AG, Software AG, Diebold / Detecon International GmbH
hildebrandt-picture
Ralf Hildebrandt – Wirkungsverstärker
Ralf hat das Studium der Physik erfolgreich abgebrochen, um für Lufthansa Pilot zu werden. Im Jumbo-Jet jahrelang unbemerkt die dynamikrobuste Kopplung von Mensch und Maschine (Prozess) eingeatmet. Höchstleistung! Dann vom unternehmerischen Geist heimgesucht – Gründung einer Vertriebsgesellschaft, eines Startups – beide bestehen heute noch. 15 Jahre verrechneter und zu 100% bezahlter Projektarbeit bei namhaften Mittelständlern und internationalen Konzernen.