Korken oder Surfen?

4. August 2022 - Ralf Hildebrandt

Liebe Leserinnen, werte Leser, 

wenn die Planbarkeit zukünftiger Erfolge (in einer Umgebung in der das lange möglich war) erst einmal selbstverständlich geworden ist, dann wird die einfache Erkenntnis, dass die Zukunft erst bekannt sein kann, wenn sie vorbei ist, tabuisiert – einfach vergessen.

Über die Zukunft (oder die zukünftige Entwicklung eines Unternehmens) Bescheid wissen zu wollen, ist eine Anforderung (an einen selbst), die niemand erfüllen kann und auf Dauer nur Frust erzeugt. Die Zukunft ist offen und das war sie schon immer. Und schon immer hat man sich mit diesem Umstand arrangiert und darauf eingelassen. 

Dabei hat ein Sich-einlassen auf eine offene Zukunft nichts mit Schicksalsergebenheit zu tun – das wäre eine Verwechslung. Nur weil die Zukunft offen ist, bedeutet das nicht, ihr wie ein Korken auf den Wellen ausgeliefert zu sein. Es bedeutet einfach nur, dass es nun einmal so ist. Und man es dann auch zunächst einmal am besten so (wie es ist) zur Kenntnis nimmt.

Um sich dann darauf einzulassen.

Aber nicht korkend, sondern surfend.

Surfer nehmen die Wellen wie sie kommen. Im vollen Bewusstsein darüber, dass sie sie nie beeinflussen können. Sie spielen mit ihrer Zukunft (den Wellen), können sie kurzfristig verstehen, sich darauf einrichten und sie dann, und das vor allem, für ihre Zwecke nutzen. 

Vielleicht ist gerade jetzt die beste Zeit, einmal wieder aufs Surfbrett zu steigen. 

Bis übernächste Woche!

 

 

 

 

 

Creative Commons Lizenzvertrag   

Der Inhalt des Posts ist lizenziert CC-BY-NC-ND. Er kann gerne jederzeit unter Namensnennung und Link zu nicht-kommerziellen Zwecken genutzt werden. Bildnachweis: WARWICK MARTIN on Unsplash

Neue Blogposts gibt es 2-wöchentlich. Wenn Sie möchten, bestellen Sie die Beiträge hier kostenlos:

Fragen? Rufen Sie uns an

+49 711 255 159 82

Problemtransformation

Ursachen erkennen und benennen. Statt Symptome zu behandeln.

PROBIEREN SIE ES AUS

Senden Sie uns ein paar Stichworte, wenn Sie neugierig geworden sind.