Multitasking

12. November 2021 - Ralf Hildebrandt

Liebe Leserinnen, 

wie Sie wissen, sind Frauen multitaskingfähig und Männer nicht.

Und, werte Leser,

wie Sie wissen, haben Studien längst das Gegenteil bewiesen und Frauen wollen es einfach nicht wahrhaben.

Natürlich wissen Sie, liebe Leserinnen und werte Leser, dass beides Blödsinn ist. Wenn man geübt ist, kann man zwar mehrere Dinge gleichzeitig tun – etwa von Sommer- auf Winterreifen wechseln, mit dem Kumpel telefonieren und Sportschau gucken (welchem Geschlecht Sie hier gerade Routine unterstellen wollten, bleibt Ihr Geheimnis), aber knifflige Probleme lassen sich so nicht lösen. 

Knifflige (komplexe) Probleme brauchen volle Konzentration.

Denn man beobachtet nicht nur das Problem, sondern auch dessen Umgebung. Oder anders:

Die Arbeit an einer Problemlösung benötigt eine „Lernumgebung“.

Das heißt, es muss möglich sein, zu beobachten, ob eine bestimmte Aktivität das Problem größer oder kleiner macht. Verschiedene Probleme können also nur dann gleichzeitig bearbeitet werden, wenn sie nicht zusammenhängen – die Zuordnung von Maßnahme und Wirkung ginge sonst verloren. Multitasking wird also gar nicht gebraucht.

Deshalb macht es Männern auch nichts aus, dass das nur Frauen können. 

Bis übernächste Woche!

 

 

 

 

 

Creative Commons Lizenzvertrag   

Der Inhalt des Posts ist lizenziert CC-BY-NC-ND. Er kann gerne jederzeit unter Namensnennung und Link zu nicht-kommerziellen Zwecken genutzt werden. Bildnachweis: Michal Vrba on Unsplash

Neue Blogposts gibt es 2-wöchentlich. Wenn Sie möchten, bestellen Sie die Beiträge hier kostenlos:

Fragen? Rufen Sie uns an

+49 711 255 159 82

Problemtransformation

Ursachen erkennen und benennen. Statt Symptome zu behandeln.

PROBIEREN SIE ES AUS

Senden Sie uns ein paar Stichworte, wenn Sie neugierig geworden sind.