Ich kam, sah und vermarktete

4. August 2015 - Ralf Hildebrandt

Die B2B Sparte kränkelt seit Jahren. Es geht stetig bergab. Ersatz muss her. Die 8% Umsatzverlust pro Jahr können schnell 15% werden. Lange geht das nicht mehr so weiter. Man schaut sich um. Was gibt es denn sonst noch so? Man entdeckt Chancen im Consumer-Bereich. Da war man noch nie wirklich richtig. Es hatte immer ein wenig den Eindruck von Kinderstube gemacht. Vielleicht käme auch eine Produktreihe im Low Cost Bereich in Frage? Die Chinesen schlafen nicht und nach 10 Jahren kann man nicht mehr übersehen, dass hier ein Konkurrent entstanden ist. Man erkennt: da ist mindestens ein interessanter “Markt”. Los geht´s! 

iStock_000004684904_Small

Moment noch. 

Was ist das eigentlich – “der Markt”? Man denkt sich das Ding da draußen als leer. Und wenn man es richtig anstellt – und das sollte für ein Schwergewicht der Branche doch ein Leichtes sein – kann man den vollproduzieren. Los geht´s!

Moment noch.

Der Systemtheoretiker schaut auf “Kopplungen”. Er sieht das so: mein Markt als Unternehmen ist immer eine realisierte Kopplung zwischen den Möglichkeiten, die es da draußen gibt und der Befriedigung derselben. Und schon ist einem so richtig der Wind aus den Segeln genommen. Ob es da einen Markt gibt, ist zunächst nur eine Hoffnung. Ob man ein Geschäft machen kann, muss man ausprobieren.

Ein objektiver Markt ist da. Aber ob er auch subjektivierbar ist (3-2-1 meins!), ist damit noch lange nicht gesagt. 

Bevor man loslegt, gibt es einiges herauszufinden über das Geschäftsmodell. Selbst das ist dann noch keine Garantie, dass auch ´was läuft. Deshalb redet man auch von Markterzeugung. Jetzt ist nur noch die Frage, wer als erster das Risiko eingeht. Wer geht tatsächlich hin und probiert das aus? 

Kurzum: es wird oft behauptet, dass da draußen ein Markt ist. Man gründet dann eine Firma oder eine Abteilung setzt sich das Ziel, denselben zu erobern. Und dann stellt sich heraus, man hat zuviel übersehen. Es passt einfach nicht zusammen, was man für ein Bedürfnis des Marktes gehalten hat und wozu man selbst in der Lage ist. Qualitätsmäßig nicht, preismäßig nicht, was auch immer. Man hat dann etwas hergestellt, was niemand kauft und es stellt sich heraus: man hat nur gedacht, da ist ein Markt. 

Hier im Original als Zündfunke (schon der 18.!).

Bis nächste Woche!

 Creative Commons Lizenzvertrag   Der Inhalt des Posts ist lizenziert CC-BY-NC-ND. Er kann gerne jederzeit unter Namensnennung und Link zu nicht-kommerziellen Zwecken genutzt werden. 
Bildnachweis: Stock photo © aaronizer 4684904

Neue Blogposts gibt es 2-wöchentlich. Wenn Sie möchten, bestellen Sie die Beiträge hier kostenlos:

Fragen? Rufen Sie uns an

+49 711 255 159 82

Problemtransformation

Ursachen erkennen und benennen. Statt Symptome zu behandeln.

PROBIEREN SIE ES AUS

Senden Sie uns ein paar Stichworte, wenn Sie neugierig geworden sind.